Zum Inhalt springen

Johannes Schnurr

Studium

  • Diplompädagogik (Universität Tübingen)

Abschlüsse

  • Diplompädagoge
  • Weiterbildung „Systemische Organisationsberatung“ (Simon, Weber &Friends)

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte im ISA

  • Projektleitung Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement NRW

Bisherige Arbeitsschwerpunkte im ISA

  • Jugendhilfeplanung
  • Organisationsberatung für Träger der öffentlichen und freien Jugendhilfe
  • Personalbemessung in sozialpädagogischen Fachdiensten
  • Fortbildung für sozialpädagogische Fachdienste zu den Themen Kinderschutz und Casemanagement

Weitere Tätigkeiten und Interessengebiete

  • Change Management
  • Management in sozialen Organisationen
  • Qualifizierung von Fachkräften in sozialen Organisationen
  • Bildungs- und Jugendhilfesysteme in den Niederlanden 

Veröffentlichungen

Systemische Familientherapie als Hilfe zur Erziehung in Familienkrisen in: Der Landkreis, 10/2000.

Wenn der Computer klingelt. Erfahrungsbericht über die Einführung eines EDV-gestützten Verfahrens zur Steuerung von Hilfen zur Erziehung im Jugendamt in Neue Praxis 2/2001.

Wie viele Personalstellen braucht der ASD? Projektbericht zur Personalbemessung im allgemeinen sozialen Dienst einer Ruhrgebietsgroßstadt. ISA Jahrbuch 2004.

Der Einzelfall, der Sozialraum und die Endlichkeit von Ressourcen. Praxiserfahrungen bei der Einführung sozialräumlicher Konzepte in der Jugendhilfe in: Zentralblatt für Jugendrecht 3/2005.

Jugendhilfeplanung und Personalsteuerung im allgemeinen sozialen Dienst in : Maykus, S. (Hrsg): Herausforderung Jugendhilfeplanung, Weinheim 2006.

Sozialraumorientierung und Ressourcensteuerung in Deinet, U., Gilles, C., Knopp, R.: Neue Perspektiven der Sozialraumorientierung, Berlin 2006.

Praxiserprobung der Umsetzung des Hamburger Sozialraumkonzeptes im Rahmen der Weiterentwicklung der Jugendhilfe – Abschlussbericht, Hrsg: der PARITÄTische Landesverband Hamburg (2006).

Sozialraumbudgets: Verlust öffentlicher Gewährleistungsverantwortung durch sozialraumorientierte Finanzierungskonzepte. in Hensen, G.: Markt und Wettbewerb in der Kinder und Jugendhilfe – Dimensionen der Ökonomisierung im Spannungsfeld marktwirtschaftliche Entwicklung en und fachlicher Notwendigkeiten, Weinheim 2006

Standards für die Arbeit im ASD des Jugendamtes unter Berücksichtigung von Aussagen über vertretbare Fallbelastung; Fachstelle Kinderschutz des Landes Brandenburg; www.fachstelle-kinderschutz.de (2007)

Soziale Dienste vor dem Kollaps? Ein Plädoyer für Qualitätssicherung durch wirksame Personalbedarfsplanung im ASD; Das Jugendamt 6/2007 S 287-291

Perspektiven für die Kooperation von Jugendhilfeplanung und Schulentwicklungsplanung auf örtlicher Ebene (mit H. Hetz); Expertise für das BLK-Verbund-Projekt „Lernen im Ganztag“(2008)  (http://www.ganztag-blk.de) 

Gegenstand, Ziele und Aufgaben der Jugendhilfeplanung (mit R. Schone und E. Jordan) in: Schone, R. (Hrsg.): Handbuch Jugendhilfeplanung, Wiesbaden 2010

Kooperation und Netzwerkarbeit zur Abwendung von Kindeswohlgefährdung; in Schone, R., Tenhake, W.: Kinderschutz in Einrichtungen und Diensten der Jugendhilfe, Weinheim 2012

Die Datenbasis in der kommunalen Jugendhilfeplanung; In: Bienek, M. Holmgaard, M.: Die Verschränkung von Daten als Grundlage für kommunales Bildungsmanagement; ISA 2016   https://www.transferagentur-nordrhein-westfalen.de/fileadmin/Dateien/Broschueren/ISA_Broschuere_Datenmanagement.pdf

Kleinräumiges kommunales Bildungsmanagement: Warum kommunales Bildungsmanagement einen sozialräumlichen Blick braucht. In: Bienek, M., Suthues, B. (Hrsg): Kommunales Bildungsmanagement und Sozialraum – Kleinräumige Datenbasierung, Planung und Vernetzung. ISA 2017 www.transferagentur-nordrhein-westfalen.de/fileadmin/Dateien/Broschueren/ISA_Broschuere_KBMundSozialraum.pdf