Abschlussveranstaltung zum Modellprojekt "Soziale Prävention in der Kinder- und Jugendarztpraxis"

Ergebnisse und Erfahrungen zur Kooperation von Kinder- und Jugendärzt*innen, Jugendämtern und freien Trägern der Jugendhilfe

Status

wenig Plätze frei

Veranstaltungszeitraum

20.11.2019 (Mi) - 20.11.2019 (Mi), 13:30 Uhr - 17:45 Uhr

Kursnummer

4216

Beschreibung

Das Projekt „Soziale Prävention“ erprobt seit 2017 ein Modell für die Kooperation von niedergelassenen Kinder- und Jugendärzt*innen, Jugendämtern und freien Trägern der Jugendhilfe, um belastete Familien direkt und innerhalb der pädiatrischen Praxen zu unterstützen.  Familien erhalten einen systematischen Zugang zu Beratungsangeboten der frühzeitigen Hilfen.
Die Erfahrungen aus dem Modellprojekt und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung werden in der Veranstaltung vorgestellt und gemeinsam mit Expert*innen aus Wissenschaft, Praxis und Politik diskutiert.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an: Kinder- und Jugendmediziner*innen, Medizinische Fachangestellte, Kindergesundheits- und Familienkrankenpfleger*innen, an Fach- und Leitungskräfte in Jugendämtern, in den Frühen Hilfen und bei Freien Trägern der Jugendhilfe, an Netzwerkkoordinatoren*innen Frühe Hilfen sowie weitere Interessierte. Fortbildungspunkte für Mediziner*innen werden bei der Ärztekammer Nordrhein beantragt.

Veranstalter

Institut für soziale Arbeit e.V.

und

DGKJ - Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin

Teilnehmerzahl

25 - 120

Anmeldeschluss

03.11.2019 (So)

Gebühren

Keine

Veranstaltungsort

Hotel Mutterhaus Düsseldorf
Geschwister-Aufricht-Str. 1
40489 Düsseldorf

Ansprechpartner (inhaltlich)

Milena Bücken
0251 200799 - 29
milena.buecken@isa-muenster.de
Julia Pudelko
0251 200799 - 42
julia.pudelko@isa-muenster.de

Ansprechpartner (organisatorisch)

Benedikt Ratermann
0251 200799 - 34
benedikt.ratermann@isa-muenster.de

Downloadbereich

Diese Veranstaltung ist nicht mehr buchbar.

Legende

freie Plätze
wenig Plätze frei
ausgebucht (Warteliste möglich)